Gartenmagazin

Marillenknödel – ein Klassiker

Die ersten Marillen leuchten knallig von den Bäumen im Garten. So üppig und so satt die Farbe, so voll und saftig der Geschmack. Am Wochenende haben wir schon die ersten Körbe geerntet.

Also?

Knööööödel-Zeit!!!


Frische Marillen-Knödel sind immer ein Highlight. Da kann es schon mal passieren, dass kleine Mädchen am Tisch mehr von diesen Bällchen verdrücken, als die Erwachsenen.


Dekoriert hab ich sie diesmal mit Blüten von Borretsch und Gewürztagetes, die ich mir aus Andrea´s Garten mitgenommen hab. Ich hab über die Geschmacks-Harmonie von Blüten zu Knödeln überhaupt nicht nachgedacht. Es hat mir nur die Farbkombination von diesem satten Orange mit Blau sowas von gefallen, dass es mir egal war, wie es schmeckt.


Zu meiner Überraschung fand ich die Zusammenstellung aber recht spannend. Für manche mögen die Tagetes vielleicht zu intensiv sein, aber ich muss gestehen, mir hat es gemundet!





MARILLENKNÖDEL

ZUTATEN

500 g Topfen

4 dag Mehl

16 dag Grieß grob

2 Eier

Prise Salz

Prise Zucker


Bröselmischung:

ca. 200 – 300 g Brösel

ca. 50 – 100 g Zucker (je nachdem, wie süß man es mag)

Öl


ca. 12 Marillen entsteint (je nachdem wie groß die Marillen sind)

(Achtung! Marillen nicht vollständig halbieren)


Alle Zutaten in einer Rührschüssel zu einem Teig verarbeiten und diesen dann mindestens eine halbe Stunde rasten lassen.


In der Zwischenzeit in einer großen Pfanne Öl erhitzen, Zucker und Brösel bei ständigem Rühren und 3/4 der Hitze goldbraun rösten, dann die Pfanne beiseite stellen.