Gartenmagazin

  • Andrea

Okra (Abelmoschus esculentus)

Eines der vielen Malvengewächse, die ich so sehr liebe!

 
  • Malvengewächs

  • mehrjährig

  • humus- und nährstoffreich

  • Küche



Malvengewächse faszinieren mich unter anderem wegen ihrer hübschen, zarten Blüten und der interessanten Früchte, die sie im Spätsommer/Herbst oft tragen. Angefangen von unserer heimischen Käsepappel bis zu Baumwolle, Abelmoschus und Okra sind hier wirkliche Spezialisten dabei.


Okras benötigen viel, viel Wärme. In günstigen Jahren, also in sehr warmen, gedeihen sie in unserer Region (Südoststeiermark) auch im Freien. Ein Platz im Gewächshaus bzw. im Folientunnel - wie bei uns - gefällt ihr natürlich auch sehr. Dort können die Schoten bis zum Spätherbst geerntet werden.


In Afrika, Asien und den Südstaaten der USA werden Okras gebraten, gedünstet, mit Knoblauch und Chili gewürzt als Eintopf oder Beilage seit Jahrtausenden verzehrt.


Sie wird unter anderem auch Essbarer Eibisch, Ägyptische Bohne, Ladysfinger oder Pappelrose genannt.


Kommen die Früchte mit Wasser in Verbindung, werden, wie bei vielen Malvengewächsen, Schleimstoffe freigestzt.




Anbau und Standort


Die Pflanze wird bis zu 2,5 m hoch und benötigt einiges an Platz. Sie steht nicht immer sehr gut, also Stützen machen Sinn. Ein sonniger, warmer Platz ist wichtig. Leichter Halbschatten wird toleriert. Wasser braucht die Pflanze auch ausreichend. Das Substrat sollte humus- und nährstoffreich sein.


Aussaat

Die Samen sind rund und dick, das macht eine gezielte Aussaat schon mal einfach. Die Keimung dauert 3-4 Wochen und die Temperaturen müssen zwischen 20 und 25 °C sein. 1-2 cm tief pflanzen.


Probleme bei der Aussaat im Freiland

Wenn das Frühjahr zu kalt ist, keimt Okra erst sehr spät und wächst langsam. Es kann sein, dass sich eine Samenreife dann im Herbst nicht mehr ausgeht. Deshalb indoor vorziehen und in kühleren Regionen als Topfpflanze an einem sehr warmen, geschützten Ort halten.


Standort und Bodenbeschaffenheit

Die Pflanze wird bis zu 2,5 m hoch und benötigt einiges an Platz. Sie steht nicht immer sehr gut, also Stützen machen Sinn. Ein sonniger, warmer Platz ist wichtig. Leichter Halbschatten wird toleriert. Wasser braucht die Pflanze auch ausreichend. Das Substrat sollte humus- und nährstoffreich sein.


Wachstum und Lebenszyklus

Ab ca. Mitte Juli sollten einige Schoten an der Pflanze belassen werden, damit die Samen ausreifen können. Okras sind mehrjährig. Sie brauchen zum Überwintern jedoch einen frostfreien Platz. Wer diesen nicht hat, kann sie ohne weiteres im Frühling wieder aus Samen ziehen. Sie wächst schnell und im Sommer kann schon wieder geerntet werden.

Blüte - Früchte - Samen


Von der Schote zum Samen


Verwendung


Verwendet werden die Schoten in der Küche. Es gibt auch Sorten, die rot abreifen. Ich habe diese schon ausprobiert, sie wurden jedoch nicht wirklich rot sondern nur rot gesprenkelt. Ich weiß nicht, woran das lag.


Rezepte folgen!


Samen gibts im Frühling bei mir.

 




201 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Wiesenpizza